Flugrouten & erwarteter Fluglärm durch BER / BBI drücken Immobilienpreise / Immobilienwert – DIW-Gutachten

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine Studie zu den Auswirkungen von Flugrouten und Fluglärm durch BER / BBI auf die Immobilienpreise veröffentlicht.

Neu an der Studie ist, dass das DIW Preiseffekte auf Immobilien in Berlin untersucht, die bereits durch die Ankündigung von Fluglärm ausgelöst werden, auch wenn die tatsächliche Lärmbelastung noch gar nicht eingetreten ist.

Im Einzelnen kommt das DIW in seiner Untersuchung zu den Auswirkungen von Fluglärm durch BER / BBI auf die Immobilienpreise in Berlin und Brandenburg zu dem folgenden Ergebnis:

  • Durch Fluglärm fällt der Wert einer Immobilie um rund ein Drittel.
  • Die erwartete Fluglärm-Belastung durch den Großflughafen Berlin Brandenburg BER / BBI mindert die Immobilienpreise im Süden von Berlin.
  • Der Preisverfall von Immobilien im Süden von Berlin ist am stärksten, insbesondere in Köpenick, im Süden von Neukölln und in Schönefeld.
  • Der Quadratmeterpreis von Wohnimmobilien, die in einer Entfernung von 1,3 bis 4,5 Kilometer zu einem Flugkorridor liegen, sinkt im Mittel um fast neun Prozent für jeden Kilometer, den ein Flugkorridor näher rückt.
  • Ein typisches Einfamilienhaus mit 145 Quadratmetern Wohnfläche und circa 700  Quadratmetern Grundstück in 1,5 Kilometer Entfernung zur Flugroute kostet ungefähr 1 500 Euro pro Quadratmeter. Das gleiche Haus, das aber 4,5 Kilometer von der Flugroute entfernt ist, kostet dagegen 2 100 Euro pro Quadratmeter. Der Unterschied ist mit rund 600 Euro pro Quadratmeter deutlich. Wird also der Preis eines weit entfernten Hauses mit dem eines nah an der Flugroute von BER / BBI liegenden Hauses verglichen, beträgt der Preisunterschied fast 40 Prozent.
  • Hausverkäufer reagieren innerhalb kurzer Zeit auf die Veröffentlichung neuer Planungen für die Flugrouten. Wie gut sich diese Erwartungen mit der tatsächlichen künftigen Lärmbelastung decken, wird sich zeigen, wenn der Flughafen BER / BBI in Betrieb genommen wird: Sind die Lärmerwartungen überzogen, werden die Immobilienpreise steigen und umgekehrt.

DIW-Gutachten – Flugrouten & Fluglärm von BER / BBI drückt Immobilienpreise / Immobilienwert

Anmerkung zum DIW-Gutachten: Fluglärm durch BER / BBI drückt Immobilienpreise

Das DIW ist in seiner Untersuchung von den für BER / BBI veröffentlichten Flugrouten ausgegangen und hat hiernach die Ortsteile ermittelt, in denen der Immobilienwert am stärksten sinken wird bzw. in denen die Immobilienpreise wegen des erwarteten Fluglärms bereits stark gesunken sind.

Wegen der geplanten regelmäßigen Einzelfreigaben ab einer Flughöhe von 1.524 m werden die zu BER / BBI veröffentlichten Flugrouten in der Praxis kaum eingehalten werden. Durch das Abweichen von den Flugrouten werden weitere oder andere Ortseile von Berlin von Fluglärm betroffen sein.

Insoweit dürfte der vom DIW ermittelte Preisverfall bei Wohnimmobilien auf den faktischen Flugrouten einsetzen, die sich nach Eröffnung des Flughafens BER / BBI durch regelmäßige Einzelfreigaben herausbilden.